Die Qual der Wahl

Wie schwer kann es schon sein, einen Taschenrechner zu wählen?

Einen Taschenrechner auszuwählen scheint auf den ersten Blick recht einfach. Plus und Minus können sie jawohl alle, wie groß kann da schon der Unterschied sein?

Doch nun möchten Sie vielleicht ein Integral lösen oder den Scheitelpunkt einer Funktion bestimmen. Der Taschenrechner, vor dem Sie im Laden stehen, hat 1600 Funktionen, doch ist er für Ihre Aufgaben geeignet? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Für jeden das Richtige

Sind Sie Ingenieur für Elektrotechnik oder angehend, interessiert Sie, ob der Rechner komplexe Zahlen beherrscht. Als Abiturient wollen Sie wissen, ob der Rechner überhaupt in der Prüfung zugelassen ist. Wir klären alle Fragen in der Übersicht. Besser noch, nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie unsere ausführlichen Tests.

Für Ungeduldige: Unsere Favoriten

Das Arbeitstier Der bescheidene Die eierlegende Wollmilchsau
Casio FX-991 ES Texas Instruments TI 84 Plus Texas Instruments TI-Nspire CAS
Mehr braucht man nicht, der bringt einen durch jedes wissenschaftliche Studium und ist überall zugelassen. Ist komplizierter zu bedienen, macht aber auch grafische Analysen.Programmierbar mit Zusatzsoftware. Groß und schwer, kann aber eigentlich alles. Kommt mit PC-Simulator und wirklich allen Funktionen.
Der Casio FX-991 ES bei uns im Test Der Texas Instruments TI-84 bei uns im Test Der Texas Instruments TI-Nspire CAS im Test
Ab 25,00 € bei Amazon Ab 110,00 € bei Amazon Ab 150,00 € bei Amazon

Vom Mathelehrer oft gehört

Ein Taschenrechner ersetzt nicht das Mathematische Verständnis. Keine dieser Wundermaschinen bringt Sie durch die Prüfung, wenn Sie sie eine Woche vor dem Termin kaufen. Mit den komplexeren Taschenrechnern ist ohnehin eine Einarbeitungszeit erforderlich, aber gerade das erkennen von Fehlern und prüfen der Ergebnisse braucht mathematisches Verständnis. Also am Ball bleiben! Deutschland braucht mehr Ingenieure!